feuer.zeug besteht insgesamt aus circa 15-20 Personen, die meisten Studierende ganz verschiedener Fachbereiche und einige Menschen, die auch hauptberuflich beim Film sind. Drei der Personen, die das Projekt auch nach außen vertreten bzw. vertreten haben wollen wir euch hier vorstellen.


Kira Renée Kurz

Kira hat das Projekt mitbegründet, ist unsere Frau für Management und Marketing und kümmert sich insbesondere um Veranstaltungen. Während ihres Bachelors in Politik und VWL sammelte sie Projektmanagementerfahrung als Chefredakteurin einer Studierendenzeitung. Sie arbeitete anschließend als Deutsch- und Integrationslehrerin mit Flüchtlingen in Vorbereitungsklassen.

 

Über Sexualaufklärung in den Vorbereitungsklassen kam sie so über Umwege zum Thema Feministische Pornographie. Inzwischen ist sie fertig mit ihrem Master in Global Studies und promoviert in Politikwissenschaft.

Leon Schmalstieg

Leon hat das Projekt mitbegründet und war bei uns zuständig für die Produktionsorganisation. Aufgrund seines Studiums der Medienkulturwissenschaft und der Philosophie hatte es ihn aus Norddeutschland ins schöne Freiburg verschlagen.

Schon früh beschäftigte er sich wissenschaftlich mit den Auswirkungen von Internetpornographie auf das Frauenbild männlicher Jugendlicher und schrieb auch seine Bachelorarbeit zu feministischer Pornographie.

 

Inzwischen ist er wieder in Norddeutschland und musste sich aus Zeitgründen leider aus dem Projekt zurückziehen.

Sophie Glawe

Sophie war unsere Filmcrew-Headhunterin und kümmerte sich lange um unseren Newsletter. Im Laufe ihres vierjährigen Studentinnen-Daseins ist sie nicht nur geisteswissenschaftlich, sondern auch privat immer öfter mit feministischer (Film-)Theorie in Berührung gekommen.

 

Absolut wichtig findet sie dabei, dass das Thema regelmäßig auf den Tisch kommt, um den Feminismus-Begriff für eine breite und rege Diskussion zu öffnen, alltagstauglich zu machen und neu zu besetzen. Nach ihrem Medienkultur- und Psychologiestudium in Freiburg erkundet sie jetzt die Film- und Musikbranche in Berlin und hat sich daher aus dem Projekt zurückgezogen.

Filmteam, Beratung, Feedback...  DANKE!  #crewlove